Lesung: „Flüchtlinge erzählen“

Montag, 8. Mai, um 19 Uhr in Hörsaal 17 (Anglistisches Seminar, Regina-Pacis-Weg 5, zwischen Hofgarten und Altem Zoll)


Flüchtlinge erzählen: »Weißt Du, wer ich bin?«

In einem Biografieprojekt porträtieren Autor*innen der EMFA / Integrationsagentur in einem neuen Buch die Fluchtwege und Lebenswege von 28 in Bonn lebenden Flüchtlingen aus 9 unterschiedlichen Herkunftsländern. Dokumentiert werden ihre Erfahrungen im Heimatland, auf ihrem Fluchtweg und in Deutschland. Die individuellen Geschichten geben dem abstrakten Begriff „Flüchtlinge“ ein Gesicht. Ein Gesicht, das unsere Gesellschaft in Vielfalt bereichert. Wir lernen, dass es immer Individuen sind, die sich hinter den anonymen Nachrichten dieser Tage verbergen. Bei der Begegnung mit Geflüchteten aus unterschiedlichen Kulturkreisen, mit unterschiedlichen Biografien, mit Andersdenkenden und Andersgläubigen, gibt es gibt viel zu entdecken: Unbekanntes und Fremdes, aber auch viel Gemeinsames.

Bei der Lesung bekommen der/die mitwirkenden Autoren sowie porträtierten Flüchtlinge Gelegenheit, sich vorzustellen und ins Gespräch mit Interessierten zu kommen.
„Weißt Du wer ich bin?“ Diese Frage ist eine Herausforderung an uns alle, die geflüchteten Menschen tagtäglich begegnen. „Wer bin ich, Wer bist Du?“, sind manchmal die ersten Fragen, die eine Tür zu einem Gespräch öffnen. Im Gespräch kommt man sich näher, baut Vorurteile und Unkenntnisse ab. Die Begegnung mit Geflüchteten aus unterschiedlichen Kulturkreisen, mit unterschiedlichen Biografien in unseren Stadtteilen, mit Andersdenkenden und Andersglaubenden ist für unsere Gesellschaft eine Chance. Es gibt viel zu entdecken: Unbekanntes, Gemeinsames und Unterschiede. Damit „Willkommenskultur“ kein Lippenbekenntnis bleibt und stattdessen Geflüchteten das Gefühl vermittelt wird, willkommen und angenommen zu sein, ist die Förderung der Chancengleichheit und die aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben von der ersten Stunde an das oberste Gebot zur Integration unserer neuen Mitbürger.
In den letzten drei Jahren kamen hunderttausende Menschen nach Deutschland. Auch die Bundesstadt Bonn gewährte in diesen Jahren mehr als 7.000 Geflüchteten aus mehr als 30 Nationen Zuflucht. Flüchtlinge aus aller Welt, die in Bonn und der Region Schutz vor Krieg, Tod und Verfolgung suchen, werden in Bonn und Region von Beginn an begleitet und unterstützt. Die Flüchtlinge, die in Bonn und der Region ankommen, bringen ihre ganz eigenen Geschichten mit zu uns. Einige sind zu traumatisiert, um von ihren schrecklichen Erlebnissen zu berichten. Andere finden die Kraft, sie erzählen ihre Geschichten und geben dem abstrakten Begriff „Flüchtlinge“ ein Gesicht. Ein Gesicht, das unsere Gesellschaft in Vielfalt bereichert. Wir lernen, dass es immer Individuen sind, die sich hinter den anonymen Nachrichten dieser Tage verbergen.
Diese Biografien portraitieren wir exemplarisch die Lebenswege, Fluchtwege und Erfahrungen von 30 Geflüchteten aus Syrien, aus dem Iran, dem, Irak, aus Afghanistan, Somalia, Ägypten, Serbien, und aus Eritrea. Es sind Zeugnisse der aktuellen Zeitgeschichte, die wir in unserem Stadt tagtäglich miterleben und erzählt bekommen. Jeder einzelnen Geschichte gewährt Raum für Einblicke in Vergangenes und Gegenwärtiges, um die Schicksale der Geflüchteten greifbar und erfassbar zu machen. Dokumentiert werden ihre Erfahrungen im Heimatland, auf dem beschwerlichen Fluchtweg und ihr Ankommen in Deutschland.
Das Buch erzählt aber auch von der Ankunft in Deutschland, von ihren Erfahrungen und ihren Begegnungen in Bonn. Wie wurden sie von Einheimischen aufgenommen? Wie bewältigen sie ihr neues Leben und was erhält Sie aufrecht? Wie erleben sie den Stadtteil in dem sie wohnen und seine Menschen?
Das Buch ist ein Biografieprojekt der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA) / Integrationsagentur unter der Projektleitung von Dr. Hidir Celik. Die Gespräche und die Bearbeitung der Texte leisteten Dr. Giorgia Sogos, Christoph Gappa und J. Michael Fischell.

Organisiert von Refugees Welcome Bonn e.V.
Mehr Informationen über den Verein findet Ihr hier.