Vortrag: Antisemitismus, Rassismus, ‚Islamophobie‘ – eine ideologiekritische Begriffsbestimmung

Montag, 15. Mai, um 19 Uhr in Hörsaal 17 (Anglistisches Seminar, Regina-Pacis-Weg 5, zwischen Hofgarten und Altem Zoll)

Mit Alex Feuerherdt

Weit verbreitet ist die Annahme, dass es sich beim Antisemitismus lediglich um eine Form des Rassismus handelt, um einen Rassismus gegenüber Jüdinnen und Juden nämlich. Der spezifische Charakter des Antisemitismus, seine besondere Wirkmächtigkeit, sein absoluter Drang nach Vernichtung, seine Wahnhaftigkeit und seine spezifische ideologische Verfasstheit werden dabei – oftmals ganz bewusst – außer Acht gelassen. Neuerdings wird sogar oft und gerne behauptet, die »Islamophobie« habe ihm gewissermaßen den Rang abgelaufen und seine gesellschaftliche Funktion eingenommen. Gleichzeitig werden modernisierte Formen des Rassismus – etwa der Kulturrelativismus – nicht als solche wahrgenommen, so wenig wie modernisierte Formen des Antisemitismus, vor allem die »Israelkritik« und der regressive Antikapitalismus. Grund genug also für eine ideologiekritische Bestimmung dieser Begriffe und für das Bestehen auf einer Trennschärfe, die auch deutlich werden lässt, warum eine Synonymisierung von Rassismus, »Islamophobie« und Antisemitismus ein interessierter Fehler ist, durch den die Feindschaft gegen Jüdinnen und Juden rationalisiert und verstetigt wird.

Organisiert von Refugees Welcome Bonn e.V.
Mehr Informationen über den Verein findet Ihr hier.