Vortrag und Film: Lale Akgün

Donnerstag, 11. Mai, um 19 Uhr im Hörsaal 17
(Anglistisches Seminar, Regina-Pacis-Weg 5, zwischen Hofgarten und Altem Zoll)

***ACHTUNG:
Aufgrund kurzfristiger Erkrankung der Referentin müssen wir leider mitteilen, dass die morgige Veranstaltung mit Lale Akgün nicht wie angekündigt stattfinden kann. Den Film „Leberkäseland“ zeigen wir dennoch.***

Vortrag von Lale Akgün zum Thema  „Zweckdienliche Hinweise zur Bekämpfung des Rassismus“ und Filmvorführung von „Tante Semra im Leberkäseland“

Rassismus hat es immer schon gegeben und wird es immer geben. Allerdings erleben wir zurzeit einen nie dagewesenen Tabubruch. Politische Parteien, die den Rassismus unverfroren in den Mittelpunkt ihrer Wahlprogramme stellen, werden in Europa immer stärker und mit ihnen auch die Ausgrenzung von Minderheiten. Im Mittelpunkt der Hetze stehen vor allem der Islam und die Muslime. Das wirksamste Mittel gegen Pauschalisierung und Vorurteile ist der persönliche Kontakt. Was und wie viel wissen wir überhaupt über, gegen die wir Vorurteile hegen?

Die Komödie „Leberkäseland“ ist die Verfilmung des Buches Tante Semra im Leberkäseland“, der Biografie von Dr. Lale Akgün. Der Film wurde mehrfach preisgekrönt, unter anderem wurde er mit dem europäischen CIVIS-Preis ausgezeichnet. In diesem Film werden die Geschichte EINER Familie und ihr Umgang mit dem Leben in Deutschland und den Vorurteilen dargestellt.

Die Autorin des Buches, die Dipl. Psychologin und ehemalige Bundestagsabgeordnete, wird an diesem Abend dabei sein. Sie wird vor der Aufführung eine kurze Einführung in den Film und das Thema Rassismus geben, nach der Aufführung steht sie für eine Diskussion zur Verfügung.

Organisiert von der studentischen Initiative „festival contre le racisme“ und dem Referat für Hochschulpolitik des AStA Uni Bonn